Logo der Universität Wien

Keine Artikel in dieser Ansicht.

Wiener Beiträge zur Koreaforschung (WBK)

Mit den 'Wiener Beiträgen zur Koreaforschung' (WBK) möchte der Fachbereich Koreanologie am Institut für Ostasienwissenschaften der Universität Wien ein Medium schaffen, das dazu beiträgt, den Fachbereich als eine führende koreanologische/koreanistische Forschungsstätte im deutschsprachigen Raum zu etablieren.

Den inhaltlichen Schwerpunkt der WBK bilden Fachartikel unseres wissenschaftlichen Personals und/oder Spezialisten anderer koreanologischer Forschungseinrichtungen. Daneben dienen die WBK der Präsentation wissenschaftlicher Abschlussarbeiten von an unserem Institut spondierten und promovierten Koreanologen in geraffter Form. Einen weiteren Schwerpunkt bilden Rezensionen von facheinschlägigen westlich- und/oder koreanischsprachigen Monographien, Sammelbänden, etc.

An dieser Stelle möchten wir dazu einladen, wissenschaftliche Artikel und/oder Rezensionen einzusenden und so an unserem Projekt 'Wiener Beiträge zur Koreaforschung' mitzuwirken. Das Thema des Beitrags ist frei zu wählen, sollte uns jedoch vorab (für die vierte Ausgabe bis Ende 2011) bekannt gegeben werden.

Band VII

erschienen 2015

Institut für Ostasienwissenschaften / Koreanologie, Universität Wien (Hg.):

Wiener Beiträge zur Koreaforschung VII (2015) 2015, ISBN 978-3-7069-0874-0,

ISSN: 1998-989X, 142 S., brosch. €-A 23,50 / €-D 22,90

 

Inhalt

Ji Sun Kim: An "Eastern European" Perspective on a Contemporary Conflict: Music as Cultural Diplomacy between North and South Korea in the Class of Professor Uros Lajovic; Jong-Chol An: Making a State Known Internationally: Charles Pergler's Activities for the Czechoslovak Republic during and after World War I; Gregor Konzack: The Visegrad Group and South Korea; Pawel Kida & Thomas Wierzbowski: How European Bison Met Asian Tiger - the History and Current Status of Polish-Korean Relations; Valentina Marinescu: Searching for Sameness and Otherness trough Hallyu in the Balkans and Central Europe; Alexander Fedetoff: A Bulgarian View of the Republic of Korea; Eunsuk Cho and Oktay Gökhan Banbal: The Korean Image in Turkey

 Download issue VII

 

Band VI

erschienen 2014

Institut für Ostasienwissenschaften / Koreanologie, Universität Wien (Hg.):

Wiener Beiträge zur Koreaforschung VI (2014) 2014, ISBN 978-3-7069-0802-3,

ISBN 1998-989X, 178 S., brosch. €-A 32,00 / €-D 31,10

Inhalt

Youngmi Kim: North Korea: ‘Crisis as an Opportunity’ and the Unintended Consequences of Engagement; Hyug-Baeg Im: Exceptional Difficulties of Peace Building in Korean Peninsula: An Eclectic Approach; Robert Winstanley-Chesters: Examining Emergent Environmental Strategies in the Era of Kim Jong Un; Gianluca Spezza: Education, International Cooperation and Future Challenges for the DPRK; Valentina Marinescu & Ecaterina Balica: Kim Jong Il’s death and legacy: Media Frames and Myths in Romanian Media; Matteo Fumagalli: Regime Survival, Societal Resilience and Change in North Korea; Rainer Dormels: The Impact of Democratization Processes on the Recruitment of Cabinet Ministers in South Korea; Jeongim Hyun: What Makes A Social Movement Possible? A Case Study of Korea’s 2012 Candlelight Movement; Soyoung Kim & John Harbord: A Disparity between Faith and Actuality: A Story of North Korean Political Defectors in Bulgaria

 

Download issue VI

 

Band IV

erschienen 2012

Institut für Ostasienwissenschaften / Koreanologie, Universität Wien (Hg.):

Wiener Beiträge zur Koreaforschung IV (2012)

2012, ISBN 978-3-7069-0731-6, ISSN 1998-989X, 174 S.,

brosch. €-A 32,00 / €-D 31,10

Inhalt

Sang-Yi O-Rauch: Sprachgebrauch in der nordkoreanischen Presse: Eine korpusbasierte Studie zur Darstellung von nord- und südkoreanischen Regierungsoberhäuptern in der nordkoreanischen Tageszeitung “Rodong Sinmun” + Csoma Mózes: The North Korean students’ role in the Hungarian revolution of 1956 + Ji-Young Choi: Das Saemangeum-Landgewinnungsprojekt und die Umweltschutzbewegung + Pawel Kida: A Special Usage of Some Adverbs in Korean + Insook Han: Probleme der Transkription traditioneller koreanischer Musik + Rainer Dormels: Der Generationsname in der koreanischen Namensgebung + Alexander Kneider: Kurzer Überblick über die historischen Beziehungen zwischen Österreich-Ungarn und Korea + Philipp Haas: Stilisierung von Gewandfalten in der koreanischen Plastik des Tang-Stils am Beispiel Silla-zeitlicher Buddhaplastike.

 

Band III

erschienen im August 2011

204 Seiten

Verlag: Praesens, Wien

ISBN 978-3-7069-0500-8

ISSN 1998-989X

 

Artikel

Rainer Dormels: Ostmeer. Japanisches Meer. Koreanisches Meer. Zur strittigen Benennung des Meeres zwischen der koreanischen Halbinsel und den japanischen Inseln

Inhalt

Geographische Namen sind zuweilen sehr umstritten, so auch der Name für das Meer zwischen der koreanischen Halbinsel im Westen, Japan im Süden und Osten sowie Russland im Norden. Auf internationalen Karten des vergangenen Jahrhunderts wird es in der Regel als „Japanisches Meer“ bezeichnet, was für die Koreaner eine Zumutung darstellt, ‒ eine Erinnerung daran, dass ihr „Ostmeer“ von 1910 (als Korea von Japan annektiert wurde) bis zur „Befreiung“ 1945 praktisch ein japanisches Binnenmeer war. Insbesondere seit dem Eintritt beider koreanischer Staaten in die Vereinten Nationen im Jahre 1991 bemüht sich die koreanische Seite intensiv darum, dass die Frage der Benennung des „Ostmeers“ neu aufgerollt wird. Als Zwischenlösung (eine dauerhafte Beilegung des Streits würde eine Einigung mit Japan voraussetzen, die derzeit nicht in Sicht ist) schlug Korea durchaus erfolgreich eine Doppelbenennung („Ostmeer/Japanisches Meer“) vor. Im letzten Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts geriet die Benennung des Ostmeers bzw. des Japanischen Meers auch zusehends ins Visier der Wissenschaft. Aufwendige Forschungsprojekte wurden sowohl in der Republik Korea wie in Japan gefördert (und waren dementsprechend wenig „unabhängig“ von politischen Zielen und Erwartungen), und auch auf internationalem Parkett hat sich eine Ostmeer-Forschung etabliert, so dass das Thema bereits aus verschiedensten Blickwinkeln – historisch, politisch, juristisch, geographisch, linguistisch usw. – (fast) erschöpfend diskutiert wurde. Das vorliegende Buch sichtet und kommentiert die bisherigen Forschungsleistungen, es hat Ergänzungen aus eigenem Quellenstudium zu bieten, und es zeigt Fragen auf, die weiter erörtert werden sollten.

Band II

erschienen im Juli 2010 

229 Seiten

Verlag: Praesens, Wien

ISBN: 978-3-7069-06919-7

ISSN: 1998-989X

 

Inhalt

Andreas Schirmer: Verschwiegene Doktorarbeit. Zu Text und Kontext der Dissertation (München 1934) des späteren Direktors des südkoreanischen Nationalmuseums über die japanische Assimilationserziehung in Korea | Jan Dirks: Maskenspiele im Rahmen des Dano-Festes in Gangneung – eine performativ orientierte Betrachtung | Rainer Dormels : Fremdwörter in der koreanischen Sprache | Reta Rentner: „Die Geschichte der Unyŏng“ – Frauenschicksal im alten Korea | Blaž Križnik: Urban Regeneration in Global Seoul: New Approaches, Old Divides? | Abstracts in English | Rezensionen

Informationen zur zweiten Nummer der "Wiener Beiträge zur Koreaforschung" (u.a. das Inhaltsverzeichnis und das Geleitwort) finden Sie auch auf der Homepage des PRAESENS-Verlags.

 

Band I

erschienen im Juni 2008 

133 Seiten

Verlag: Praesens, Wien

ISBN-10: 3706904977

ISBN-13: 978-3706904971

Artikel

Rainer Dormels: Die Wohnsitze der oberen Zehntausend in der Republik Korea (Südkorea) | Chang Wonsuk: Translating Terms from Korean Confucian Philosophy: Reconsidering Traditional English. Equivalents for seong 性 and yi 理 | Lukas Pokorny: Aporie des inaktiven Dynamisierenden bei Yulgok | Andreas Schirmer: Subversive Kunst – antipolitischer Einzelner. Kim Soo-Youngs Poetik im Licht seiner Übersetzungen und vor der Folie der Debatte über das „aufrührerische Gedicht“

Rezensionen

Kim, Shinja: Das philosophische Denken von Tasan Chŏng. Frankfurt am Main; Wien [u.a.] : Peter Lang 2006.  | Rudolf Kranewitter: Dynamik der Religion. Schamanismus, Konfuzianismus, Buddhismus und Christentum in der Geschichte Koreas von der steinzeitlichen Besiedlung des Landes bis zum Ende des 20. Jahrhunderts. Wien: LIT Verlag 2005  | Silke von Berswordt-Wallrabe: Lee Ufan – Begegnung mit dem Anderen. Erfahrungen von Konfrontation und Koexistenz im Werk von Lee Ufan. Göttingen: Steidl 2007.

Informationen zur ersten Ausgabe "Wiener Beiträge zur Koreaforschung" (u.a. das Inhaltsverzeichnis und das Geleitwort) finden Sie auch auf der Homepage des PRAESENS-Verlags.

 

Universität Wien
Institut für Ostasienwissenschaften Koreanologie

Spitalgasse 2
Hof 5 Eingang 5.4
1090 Wien

T: +43-1-4277-43820
E-Mail
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0